Mobile Applications

… Momentan ist es ein bisschen ruhig um uns geworden!
Aber hier noch die Präsentation „Mobile Applications“ zur Vollständigkeit unserer Veranstaltung Neue Medien Internet.
Wenn unsere Prüfungszeit vorbei ist, werdet ihr hier sicherlich wieder mehr von uns zu lesen bekommen. Es bleibt spannend.

Advertisements

Bloggen

1 Minute
Die Welt der Blogger auch Blogosphäre genannt, hat eigene Regeln in die jeder eintauchen kann. Bloggen kann zu einem Hobby werden, dass man täglich oder in regelmäßigen Abständen betreibt. 

Bloggen ist viel mehr als einfach nur einen Text zu verfassen. Es bedarf viel Herzblut, aber auch ein bisschen Mut etwas neues zu wagen. Warum immer in dem alten Trott bleiben, wenn es doch noch so viel zu entdecken gibt. Neue Wege sind dafür da, damit man sie auch geht und nicht immer nur ignoriert oder sie sogar umgeht. 
Ich kann euch das nur ans Herz legen. Probiert es aus. Erweitert euren Horizont. Die Basics könnt ihr wieder in der Slideshow nachlesen und natürlich versuchen wir euch unter die Arme zu greifen, wenn jemand von euch sagt, „ICH WILL BLOGGEN“ sofort, morgen, später. 
Traut euch!
Der Blog „Blogprojekt
 gibt euch 22 wertvolle Tipps für euren ersten, eigenen Blog. 

Und für die Auserwählten, die einen Gast-Autor-Account bei uns haben, bis Sonntag könnt ihr noch euren eigenen Gästeblog-Eintrag verfassen. 

WhatsApp aus dem Apple App Store verschwunden!

Der beliebte Smartphone-Messenger „WhatsApp“ ist zur Zeit nicht mehr über Apples App Store zu beziehen. Die Gründe dafür sind noch unklar. Die WhatsApp-Macher teilten jedoch per Twitter mit, dass bereits eine neu eingereichte Version der App von Apple geprüft werde.

Die WhatsApp-Macher haben jetzt in ihrem Blog und Twitter Kanal dementiert, die Befürchtungen für einen kostenpflichtigen Messaging-Service streuten. Im O-Ton: „Wir würden lieber an coolen neuen Features arbeiten, als solch dummen Storys den Nimbus zu nehmen“. Sobald WhatsApp wieder im iTunes App Store auftaucht, empfehlen ich, einen genauen Blick auf die Änderungen in der neuen Version zu werfen.

Mal schaun, wann es soweit ist!

Traffic and Market Data Report von Ericsson

Ericsson prognostiziert in seinem aktuellen „Traffic and Market Data Report“ einen weltweiten Anstieg der übertragenen Daten bis zum Jahr 2016 um das Zehnfache.

Diese Zahlen stützt das Unternehmen mit über Jahre hinweg vorgenommenen Messungen des tatsächlichen Datenverkehrs in Mobilfunknetzen auf der ganzen Welt. Laut dieser Untersuchung wird die Zahl der mobilen Breitbandnutzer bis zum Jahr 2016 auf annähernd fünf Milliarden ansteigen.
Die mobile Breitbandnutzung, neue Smartphone- und Tablet-Modelle und die Popularität mobiler Anwendungen werden die Menge der übertragenen Daten weiter steigen lassen. Gleichzeitig ist eine stark wachsende Verbreitung von Smartphones in allen Regionen der Welt zu beobachten. Ericsson erwartet, dass der Datenverkehr, der durch moderne Smartphones erzeugt wird, um das Zwölffache steigen und bis zum Jahr 2016 in etwa dem mobiler Rechner entsprechen wird.

AGOF und Planungssoftware Top2

2 Minuten 

AGOF – Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. klingt für einen Werber ungefähr so spannend wie der Schachclub-Rentner e.V..
Trotzdem ist es gerade für junge Werber ein absolutes Muss, die Tätigkeiten und Angebote der AGOF zu kennen, denn sie erhebt Reichweiten- und Strukturdaten für alle Online- und neuerdings auch Mobile-Werbeträger. Das Internet ist das Medium mit den größten Wachstumsraten an Investitionen aus der Werbebranche der letzten Jahre und ist mittlerweile gleichbedeutend neben TV und Print. Manche Experten gehen sogar von einer Herausbildung als neues Leitmedium aus.

Spannend wird es aber eigentlich erst richtig, wenn man sich mit dem Online-Mediaplanungstool Top 2 der AGOF beschäftigt, die ein kleines Manko hat: Die Software läuft nicht auf den beim Werber allseits beliebten Macs. Das Tool ist im Front-End auf den ersten Blick recht unübersichtlich strukturiert, wer aber Erfahrung mit Auswertungen der Verbraucheranalyse (VA),  der Typologie der Wünsche (TdW) oder klassischen Mediaplanungstools hat, findet sich schnell zurecht und kann für seine Zielgruppen jedes beliebige Kriterium hinsichtlich  Reichweiten- und Strukturdaten der Online-Werbeträger auswerten, sowie einen Mediaplan erstellen.

Nur seine Traumfrau findet man über diese Tool leider nicht… =) 

Webdesign

7 Minuten (inkl. Slideshare)

»Gutes Design bedeutet relevante Information.« Roger Black

Das Internet ist ein großer Bestandteil unseres Tages und das Surfen auf unterschiedlichen Websites ist zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie eine Website wahrgenommen wird und wie ihre Informationsaufnahme ist, hängt von der grafischen Gestaltung ab und wird dadurch auch gesteuert. Eine Website sollte die Kommunikationsstrategie eines Unternehmens widerspiegeln und sich an das Corporate Design anpassen. Dabei ist nicht nur der Wiedererkennungswert von höchster Bedeutung, sondern auch die Benutzerfreundlichkeit (Usability). Die Website sollte für jeden zugänglich sein und keine Barrieren aufweisen. Gleichzeitig aber auch die Möglichkeit bieten, den Inhalt zu erfassen, egal welcher Browser benutzt wird, welches Alter oder welche Einschränkungen ein Mensch mit sich bringt. Doch wer entscheidet, ob eine Website diese Kriterien erfüllt?
In Deutschland gibt es die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) die sich damit beschäftigt. Einen Besuch ist es auf alle Fälle Wert.
Ausflug beendet und zurück zum Webdesign. Jedes Jahr werden Awards für gut gestaltete Websites vergeben. Unter anderem gehört dazu der Webby Award, der von der International Academy of the Digital Arts and Sciences verliehen wird und er gilt zu den wichtigsten Preisen im Online-Bereich.

Auch wenn wir nicht alle Gestalter sind, die sich auf 15//60 herumtreiben, sollten wir doch die Designs im Auge behalten und versuchen Trends und Entwicklungen zu erspüren.

Die nächsten Slides nehmen euch auf eine spannende Reise durch das Webdesign mit
und schaut euch auch die Links an…. Wahnsinn!